.... fantastisch cineastisch ...

Sonntag, 27. Okt., 20:00

DOKUMENTARFILM:
WENN WIR ERST TANZEN

AKTUELLES KINOPROGRAMM


Filmherbst auf dem Lande


Sa, 19. Okt., 20.00: So wie du mich willst

F 18, R: Safy Nebbou, FSK: 12, 101 min
Die attraktive 50-jährige Literaturdozentin Claire (Juliette Binoche) legt sich ein falsches Facebook-Profil zu und wird zu Clara, einer hübschen 24-Jährigen. Der junge Fotograf Alex findet Clara online, und es entwickelt sich ein intensiver Chat-Flirt. Obwohl sich alles in der virtuellen Welt abspielt, sind die Gefühle real, undährend Claire zusehends dem Sog der Parallelwelt erliegt, möchte Alex sie endlich treffen. Claire gerät immer weiter in Bedrängnis und verliert allmählich die Kontrolle über das virtuelle Spiel.
 
Packende, in der Hauptrolle furios interpretierte Literaturverfilmung.

Der Film läuft auch Fr, 18.10., 20:00 + So, 20.10., 19:00 + Mi, 23.10., 20:00 im Kronenkino in Zittau.


Sa, 26.Okt. 20.00: Das zweite Leben des Monsieur Alain

F 18, R: Hervé Mimran, FSK: o.A., 100 min
Alain ist ein viel beschäftigter Unternehmer. Er ist der typische Workaholic aus der Top-Etage. Für Freizeit und Familie gibt es keinen Platz in seinem Leben. Ständig rennt er der Zeit hinterher und rackert bis zum Zusammenbruch. Nach einem Schlaganfall muss Alain mit Hilfe der jungen Logopädin Jeanne mühsam wieder Sprechen lernen und sein Gedächtnis trainieren. Die beiden nähern sich an, und Alain versucht mit Geduld und Ausdauer sein Leben wieder in Griff zu bekommen. Dabei eröffnet sich für beide ein ganz neuer Blick auf das Leben.
 
Sympathische Komödie voller Humor und Menschlichkeit.

Der Film läuft auch So, 27.10., 19:00 + Mi, 30.10., 20:00 im Kronenkino in Zittau.


So, 27. Okt., 20.00 DOC-ZONE: Wenn wir erst tanzen

D 18, R: Dirk Lienig/Dirk Heth/Olaf Winkler, FSK: o.A., 93 min
Hoyerswerda schrumpft, viele gehen weg. Einer aber kommt zurück und initiiert das Projekt „Eine Stadt tanzt“. Der Film begleitet den aus Hoyerswerda stammenden Dirk Lienig, Ballett- und einstiger Solotänzer, Choreograf und Regisseur, beim Aufbau der Tanzcompagnie und im Probenprozess zu „Le Sacre du Printemps“. Die Tänzer tanzen nicht nur, sondern erzählen in berührenden Interviews von ihrem Leben, von Erfolgen und auch vom Scheitern. Biografien mit Brüchen werden zu eindrucksvollen Tanzszenen: Am Ende erfinden sie sich und ihre Stadt zur kraftvollen Musik von Strawinsky auf mitreißende Art neu.
 
Der Beweis, dass man Agonie überwinden und das Leben zum Tanzen bringen kann.

Der Film läuft auch Mo, 28.10., 19:00 im Kronenkino in Zittau.


Zur Vorführung am 27. 10. ist der Regisseur Dirk Lienig zu Gast in der Kulturfabrik Meda.


Sa, 2. Nov., 20.00: Systemsprenger

 
D 18, R: Nora Fingscheidt, FSK: 12, 125 min
Pflegefamilie, Wohngruppe, Sonderschule: Egal, wo Benni hinkommt, sie fliegt sofort wieder raus. Die wilde Neunjährige ist das, was man im Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt. Dabei will Benni nur eines: Liebe, Geborgenheit und wieder bei Mama wohnen! Doch Bianca hat Angst vor ihrer unberechenbaren Tochter. Als es keinen Platz mehr für Benni zu geben scheint und keine Lösung mehr in Sicht ist, versucht der Anti-Gewalttrainer Micha, sie aus der Spirale von Wut und Aggression zu befreien.

Der zutiefst berührende, intensive Debütfilm gewann bei der diesjährigen Berlinale einen silbernen Bären.

Der Film läuft auch So, 27.10., 19:00 + Mi, 30.10., 20:00 im Kronenkino in Zittau.


Sa, 9. Nov., 20.00: Und der Zukunft zugewandt

 
D 18, R: Bernd Böhlich, FSK: 12, 108 min

Im Jahr 1952 kehrt die zu Unrecht verurteilte junge Kommunistin Antonia Berger (Alexandra Maria Lara) mit ihrer kranken Tochter aus dem Gulag in die DDR zurück. Sie wird in allen Ehren emp-fangen, gewinnt ein neues Leben und soll dafür einen Preis zahlen: Über ihre traumatischen Erlebnisse in der UdSSR darf sie nicht sprechen. Die Wahrheit, so fürchtet die junge Republik, könnte die so fragile Nation ins Wanken bringen.
Antonia wird Teil des Aufbruchs in eine neue und bessere Welt und wird doch stets mit einer Vergangenheit konfrontiert, die nie die ihre war.
 
Der Film läuft auch Fr, 08.11., 20:00 + So, 10.11., 19:00 + Mi, 13.11., 20:00 im Kronenkino in Zittau.



Sa, 16. Nov., 20.00: Leberkäsjunkie

D 19, R: Ed Herzog, FSK: 12, 96 min
Schluss mit Leberkäs. Polizist Franz Eberhofer ist auf Diät gesetzt. Ab jetzt gibt’s nur noch gesundes Essen von der Oma. Zu den Leberkäsentzugserscheinungen gesellen sich brutalster Schlafmangel und stinkende Windeln, weil Halb-Ex-Freundin Susi den Franz verpflichtet hat, auf den gemeinsamen Sohn Paul aufzupassen. Wie immer ist die Idylle von Niederkaltenkirchen durch allerhand Kriminalität getrübt: Brandstiftung, Mord und Bauintrigen.
 
Selbstverständlich eilt Kumpel und selbst ernannter Privatdetektiv Rudi Birkenberger zu Hilfe, um ungefragt bei Ernährung, Erziehung und Ermittlung zu beraten.

Der Film läuft auch Fr, 15.11., 20:00 + Mo, 18.11., 19:00 + Mi, 20.11., 20:00 im Kronenkino in Zittau.


Sa, 23. Nov., 20.00: Photograph – Ein Bild verändert ihr Leben für immer

D/Ind/USA 19, R: Ritesh Batra, FSK: o.A., 109 min
Rafi, ein armer Straßenfotograf in Mumbai, wird ständig von seiner Großmutter gedrängt, doch endlich eine Frau zum Heiraten zu finden. Zur Beruhigung schickt Rafi ihr das Foto einer jungen Frau, das er auf der Speicherkarte seiner Kamera findet, worauf sie ihm mitteilt, dass sie seine Zukünftige kennenlernen will. Rafi bleiben nur wenige Tage, um das Mädchen zu finden. Miloni ist Vorzeigestudentin aus der aufstrebenden Mittelklasse. Als sich die Wege der beiden kreuzen, entwickelt sich eine eigentlich unmögliche Liebesgeschichte.
 
Eine sensible Reise mitten hinein in Indiens Klassengesellschaft.

Der Film läuft auch Mo, 25.11., 19:00 + Mi, 27.11., 20:00 im Kronenkino in Zittau.


So, 24. Nov., 20.00: Doc-Zone: Yoga – Die Kraft des Lebens

F 19, R: Stéphane Haskell, FSK: o.A., 90 min
Mit 40 Jahren wird der Fotoreporter Stéphane Haskell von einer Krankheit heimgesucht, in deren Folge er vom Rücken abwärts gelähmt ist. Während ihm die konservative Medizin eine lebenslange Behinderung prophezeit, eröffnet ihm Yoga einen Weg zur Heilung. Daraufhin reist er um die Welt, um andere Menschen zu treffen, denen es ähnlich erging.
 
Eine berührende Reise, die vom Todestrakt in San Francisco in den größten afrikanischen Slum, zu Massai-Kriegern und einem Treffen mit dem großen Hindu-Meister B. K. S. Iyengar führt, der es mithilfe von Yoga schafft, alle Hindernisse zu überwinden.

Der Film läuft auch Fr, 22.11., 20:00, 20:00 im Kronenkino in Zittau.


Sa, 30. Nov., 20.00: Der Glanz der Unsichtbaren

F 18, R: Louis-Julien Petit, FSK: 6, 102 min
Lady Di, Edith Piaf, Salma Hayek, Brigitte Macron: Die meisten der Besucherinnen des Tageszentrums für wohnungslose Frauen L’Envol nennen sich nach prominenten Vorbildern. Doch das L’Envol steht vor der Schließung – nicht effektiv genug, hat die Stadtverwaltung beschieden. Drei Monate bleiben den Sozialarbeiterinnen, um ihren Schützlingen wieder auf die Beine zu helfen. Und die ziehen kräftig mit.
 
Betreuerinnen und Betreute entwickeln mit ungeahntem Schwung ganz eigene Wege und Methoden zur Reintegration. Tricks, Schwindeleien, alte und neue Freunde: Von jetzt an sind alle Mittel erlaubt ...

Der Film läuft auch Fr, 29.11., 20:00 + Mo, 02.12., 19:00 + Mi, 04.12., 20:00 im Kronenkino in Zittau.

© KULTURFABRIK MEDA E.V. MITTELHERWIGSDORF Hainewalder Str. 35 02763 Mittelherwigsdorf www.kulturfabik-meda.de info@kulturfabrik-meda.de
Diese Website verwendet Cookies. In diesen werden jedoch keine personenbezogenen Inhalte gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu Weitere Informationen
VERSTANDEN